Solidaritätshaus: Allgemeinhilfe

Objective

Das Solidaritätshaus ist ein offenes Haus für Flüchtlinge und MigrantInnen aus der Region St.Gallen, Appenzell und Thurgau. Es bietet eine Tagesstruktur mit Mittagstisch, Hausaufgabenhilfe, Hilfe bei Alltagsfragen, Beratung in rechtlichen Belangen, Aufenthaltsräumen, Freizeitmöglichkeiten und ausserdem diverse niederschwellige Kurse.

Der Verein fördert mit verschiedenen Veranstaltungen im Solihaus Begegnungen zwischen Flüchtlingen und der einheimischen Bevölkerung und gilt ebenso als Treffpunkt im Quartier. Dabei arbeiten Flüchtlinge, MigrantInnen, Freiwillige und Angestellte Hand in Hand nach dem Zitat von Abeba, einer jungen Frau, die regelmässig im Solihaus ein- und ausgeht: „Das Solihaus hilft mir und ich helfe dem Solihaus.“ 

Deliverables

Aufgabe

Durch deine Mitarbeit im Rahmen der "Allgemeinhilfe" unterstützt du das Solihaus bei seinen diversen Tätigkeiten, sei dies bei administrativen Angelegenheiten, bei den Alltagsfragen von Migrantinnen und Migranten oder bei der Organisation von Events und Kursen.

Logistics

Zeitaufwand

Ca. einen halben Tag pro Woche (entweder am Morgen oder am Nachmittag). Die Tätigkeit findet im Solihaus in St. Gallen statt.

Resources provided

Details nach Absprache

Skills & Languages

Anforderungen

  • Freude an der Begegnung mit Menschen aus verschiedenen Kulturen
  • Hohe Sozialkompetenz und ausgeglichene Persönlichkeit
  • PC-Kenntnisse (MS Office)

Skills

Languages

German

Skills

Coaching
Communications
Administration

Languages

About the Non-Profit

Youth Engagement

Overview

Youth Engagement ist ein in der Stadt St. Gallen ansässiger studentischer Verein, welcher es sich zur Aufgabe gemacht hat, Studierende unterschiedlicher Richtungen mit NGO’s für verschiedenste Projekte zusammenzubringen. Dabei fokussiert sich Youth Engagement primär auf humanitäre als auch auf ökologische Projekte. Durch die Zusammenarbeit mit unseren Partnern werden die Mitglieder von Youth Engagement in ihrer persönlichen und akademischen Entwicklung unterstützt und gefordert. Ziel ist es jedoch, einen nachhaltigen Mehrwert für beide Seiten zu schaffen: Die NGOs erhalten Unterstützung in ihren täglichen Geschäften und die Studierenden sammeln lehrreiche Arbeitserfahrungen, knüpfen erste Kontakte zu verschiedenen Organisationen und werden Teil einer einzigartigen Community. Zusätzlich profitiert natürlich auch die Öffentlichkeit durch die verschiedenen Projekte und Initiativen.

Mission

Wie Studierende profitieren 

Die Mitgliederinnen und Mitglieder von Youth Engagement erhalten die Möglichkeit, sich aktiv in diversen Berufsfeldern durch eine freiwillige Tätigkeit bei diversen NGOs einzubringen. Hierfür bieten wir in Zusammenarbeit mit lokalen NGOs diverse Projekte an. Zum einen arbeiten wir mit Flüchlingsorganisationen (Solihuus, HEKS, Quartierschalter) zusammen, bei denen Studierende Rechtsberatung, Bewerbungscoaching oder Nachhilfeunterricht anbieten. Zum anderen kooperieren wir auch mit Umweltorganisationen (WWF, Pro Natura), bei denen Studierende im Fundraising/PR-Kampagnen oder im Umweltrecht erste Arbeitserfahrungen sammeln können.

Durch ihr soziales Engagement gewinnen die Studierenden erste Einblicke in den Berufsalltag und erhalten gleichzeitig die Chance einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft auszuüben. Zudem entstehen durch das Aufeinandertreffen von Menschen mit verschiedenen Hintergründen ein kultureller Austausch sowie neue Eindrücke und Perspektiven.

 

Wie NGOs profitieren 

Unsere motivierten Mitgliederinnen und Mitglieder besitzen nicht nur das Interesse für die jeweiligen Tätigkeiten, sondern bringen theoretisches Wissen mit, welches sie sich in verschiedenen Studienrichtungen angeeignet haben. Mit diesem Engagement können Projekte realisiert werden, für welche die Ressourcen der NGOs unter Umständen nicht ausreichen. Dabei gleist Youth Engagement eigenständig Projekte auf oder unterstützt bereits existierende. Dies bringt nicht nur frischen Wind in die Organisationen, sondern auch neue Perspektiven, welche zu integrativen Lösungsansätzen beitragen.

History

Youth Engagement wurde im Jahr 2017 im Zuge der Flüchtlingskrise durch eine Gruppe von Studierenden der Universität St. Gallen gegründet. Das Ziel war damals, dass die lokalen Flüchtlingsorganisationen der Stadt St. Gallen durch freiwillige Studentinnen und Studenten bei ihrer Tätigkeit unterstüzt und entlastet werden. Im Gegenzug erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit, ihr im Studium erworbenes Wissen in der Praxis einzusetzen, dadurch erste Berufserfahrung zu sammeln und gleichzeitig etwas Gutes für die Gesellschaft zu leisten. Somit profitieren nicht nur die NGOs, sondern auch die Studierenden von den Projekten von Youth Engagement. 

Seither hat sich die Tätigkeit von Youth Engagement auf weitere gemeinnützige Felder ausgeweitet. So wurden im Verlauf der Jahre neue Projektpartner - wie beispielsweise das WWF, Pro Natura oder die obvita - mit ins Boot geholt, wodurch sich das Angebot für die Studierenden weiter diversifiziert hat. Infolgedessen ist Youth Engagement heutzutage neben der Flüchlingshilfe auch im Umweltschutz und im Behindertenwesen aktiv


Anatolij Guggenbühl
Project Leader
Ask A Question

Submit technical question via support form.

Support
Posted By
Application Deadline

Mar 06, 2022
VOLUNTEERS REQUIRED
START AND END DATE

Apr 07, 2022

Jun 24, 2022
PROJECT INFORMATION

On Location

St. Gallen, Switzerland

Training
TIME REQUIREMENTS

1-5 HOURS PER WEEK
UN SDGS SUPPORTED